Lange nichts gehört

Mein letzter Beitrag ist bereits knapp zwei Jahre her, die Bachelorarbeit erledigt und inzwischen steht die Masterarbeit vor der Tür und macht sich durch ständige Gewissensbisse bemerkbar.

Zum Schreiben kam ich in den letzten Monaten so gut wie gar nicht, teils aufgrund anderer Verpflichtungen, aber zu einem großen Teil auch schlicht aus Faulheit. Vielleicht könnte ich mir für das Jahr 2014 vornehmen, mehr zu schreiben. Macht ja eigentlich Spaß!

Ansonsten ist alles wie gewohnt. Das Semester nähert sich dem Ende und ich sollte eigentlich jede freie Minute mit all den Projekten zubringen, die ich in diesem Semester noch erledigen muss. Nächstes Semester steht die Masterarbeit an und es wird auch Zeit, denn ich merke immer stärker, dass ich absolut keine Lust mehr auf mein Studium habe. Es wird Zeit für ´nen Job, für Geld und für Freizeit ohne schlechtes Gewissen am Ende des Tages. Stattdessen verbringe ich den Großteil der Zeit mit sinnlosem „auf den Bildschirm starren“ und denke über den Sinn von alldem nach.

Ich bin jetzt im 5. Master-Semester und bisher hätte ich ohne den Studienplan sicherlich mehr lernen können. Die Vorlesungen sind größtenteils sinnlos und bestehen aus Inhalten, die von Studenten für Studenten erstellt werden. Wozu gehe ich an eine Uni, wenn die Dozenten oder Professoren entweder keine Ahnung vom Thema oder keine Lust zum Vermitteln von Inhalten haben? Natürlich soll das Studium in gewissem Maße auch zum Selbststudium anregen, insbesondere im Master, aber wenn es nur noch daraus besteht, verliert es in meinen Augen seine komplette Berechtigung und dienst einfach nur noch dazu, irgendwann einen Titel vorweisen zu können, der objektiv betrachtet nichts wert ist.

Aber gut, die letzten Monate sind absehbar, es fehlen noch 4 Kurse und die Masterarbeit, für die ich hoffentlich ein Thema finden werde, welches mich auch nach dem Studium weiterbringt. Danach muss ich erstmal raus aus Berlin. Die Stadt nervt unglaublich auf Dauer, obwohl sie sehr gut darin ist, einen diesen Punkt vergessen zu lassen. Ablenkung gibt es genug, aber letztendlich ist alles ohne Substanz und so ziemlich jeder, den man kennen lernt, sieht Berlin sowieso nur als Station einer längeren Reise, auf der man eine Zeit lang die Sau raus lässt, bevor das Leben irgendwann wieder ernst wird.

Jetzt ist Zeit für´s Wochenende. Ablenken, vergessen und zumindest für eine Weile nicht nachdenken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.